+49 521 2528 1415

02. Juli, 18:00 Uhr

Pioneers Club

FIRESIDE CHAT – GRÜNDERINNEN VOR!

Anfang Mai 2019 stellte Minister Pinkwart erstmals Ergebnisse des Startup Monitors vor, darin heißt es Nordrhein-Westfalen braucht mehr Gründerinnen: Nur 10,8 Prozent der Befragten aus Nordrhein-Westfalen sind Gründerinnen, im bundesweiten Schnitt liegt der Wert bei 15,1 Prozent. Die sonst so progressive Startup-Szene ist beim Thema Gleichberechtigung ganz und gar nicht progressiv. So war bei den 22 größten Finanzierungsrunden 2018 keine einzige Frau an einem Startup beteiligt. Aber woran liegt das eigentlich?

Unter der Fragestellung:
„Was hält Frauen davon ab zu gründen und welcher Rahmenbedingungen bedarf es, damit in Zukunft mehr starke und innovative Frauen ihr eigenes Startup gründen?“,
haben wir uns bereits Ende Februar im Pioneers Club zusammengesetzt. Bei der gemeinsamen Diskussion ist insbesondere das Thema Sexismus im Geschäftsleben als ein Problem identifiziert worden.

Beim nächsten Fireside Chat möchten wir daher weiter über Gründungen, Hindernisse auf dem Weg dahin und Sexismus diskutieren.

Wir haben für euch Lara von Petersdorff-Campen, Geschäftsführerin & Gleichstellungsbeauftragte des Startups «Lytt»* eingeladen, die über ihren ganz persönlichen Weg berichten wird.

WANN: 02.07.2019
UHRZEIT: 18:00 Uhr
WO: Eventraum Pioneers Club
WER: Frauen und Männer
THEMA: Gründungen, Hindernisse & Sexismus

Habt ihr Situationen erlebt, bei denen ihr euch fragt, ob man sich das gefallen lassen muss und wie man in Zukunft damit umgeht?

Damit wir das Thema Grenzen und den richtigen Umgang mit sexistischen Sprüchen diskutieren können, freuen wir uns über die Zusendung eurer Erfahrungen. Diese stellen wir beim nächsten Fireside Chat anonymisiert vor. Gemeinsam können wir dann abstimmen ob das dargestellte Verhalten/der Spruch ok, grenzwertig oder daneben war.  

Schickt eure Erlebnisse bitte gerne an: teildichmit@pioneers.club

 

*Was ist Lytt?
Lytt ist ein digitaler Assistent, der Mitarbeitenden hilft, schwierige Themen, wie z.B. Belästigung oder Diskriminierung am Arbeitsplatz, anonym und sicher mitzuteilen.
So können Unternehmen Konflikte und gesundheitlichen Risiken frühzeitig erkennen und die Zufriedenheit und Gesundheit ihrer Mitarbeitenden nachhaltig fördern.